Projekt

Ausgangsort für face art – face future ist die Ausstellung der deutschen Expressionisten Ernst Barlach und Käthe Kollwitz in Minsk, St. Petersburg und Kiew. 50 plastische Bildwerke, darunter monumentale Arbeiten wie das „Güstrower Antikriegs-Mal“ und der „Bettler“ von Ernst Barlach, ebenso wie 160 zeichnerische und graphische Arbeiten geben einen Einblick in alle Schaffensphasen. Die Ausstellung wird begleitet von einer historischen Text-Bild-Chronologie, die das Werk der Künstler im Kontext der Geschichte von 1867 bis 1945 erläutert.
Heute liegt die Zeit der beiden Künstler, die Zeit, in der so viele Weichen auch für unser Leben gestellt wurden, in weiter Ferne. Was verbinden wir mit dieser Ausstellung? Welche Ideen der beiden Künstler sind auch für uns relevant? Geht es uns überhaupt noch um ideelle Werte, um den Sinn der menschlichen Existenz oder streben wir nur nach Wohlstand und Konsum? Wie steht es um die Perspektiven von Nachhaltigkeit und Frieden in unserer Welt? Vor dem Hintergrund solcher Fragen wollen wir die Werke der Künstler nicht in der Vergangenheit stehen lassen, sondern werden sie mit unserem Leben heute verbinden.
face art – face future ist gedacht als kreativer Denkraum zu der Ausstellung Barlach-Kollwitz. Künstler und Kunstvermittler aus Hamburg, Minsk, St. Petersburg und Kiew erarbeiten zusammen mit jungen Kunstinteressierten zeitgemäße multimediale und kommunikative Brücken zwischen Kunst und Gesellschaft.
Das Gesamtprojekt wurde von der Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg für Belarus, Russland und die Ukraine als Dialogprojekt konzipiert. Mit diesem Projekt setzt die Ernst Barlach Gesellschaft ihre Arbeit im internationalen Kulturaustausch fort.